Eine Drohne fliegt durch die Natur

Digitale Plattform
Unbemannte Luftfahrt

Unterscheidung der Betriebskategorien 

Der Betrieb von UAS (UAS = Unmanned Aircraft System) oder Drohnen, wie sie im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet werden, wird aktuell auf Basis der geltenden EU-Verordnung DVO (EU) 2019/947 in drei Kategorien eingeteilt:

  • Offene Kategorie (Open)
  • Spezielle Kategorie (Specific)
  • Zulassungspflichtige Kategorie (Certified)

Unter die offene Kategorie fällt der Betrieb einer Drohne, wenn sie:

  • weniger als 25 kg wiegt,
  • nicht über Menschenansammlungen betrieben wird; eine Menschenansammlung ist dabei definiert als eine Vielzahl von Menschen, die so dicht gedrängt stehen, dass es einer einzelnen Person nahezu unmöglich ist, sich aus dieser Menge zu entfernen,
  • eine Flughöhe von 120 m über dem Boden (AGL – „Above Ground Level“) nicht überschreitet,
  • nur in direkter Sichtverbindung betrieben wird – der so genannten Visual Line of Sight (VLOS) und
  • kein Gefahrgut oder Menschen transportiert.

Der Drohnenbetrieb innerhalb der offenen Kategorie ist genehmigungsfrei und wird zudem je nach Art des konkreten Flugvorhabens in die Unterkategorien A1, A2, A3 unterteilt.

Unter die spezielle Kategorie fällt der Betrieb einer Drohne, wenn sie eines der folgenden Kriterien erfüllt:

  • das Gewicht überschreitet 25 kg,
  • der Betrieb erfolgt oberhalb von 120 m AGL oder in speziellen Lufträumen oder
  • der Betrieb erfolgt außerhalb der direkten Sichtverbindung – auf Englisch Beyond Visual Line of Sight (BVLOS).

Unter die zulassungspflichtige Kategorie fällt der Betrieb einer Drohne, wenn die Drohne zulassungspflichtig ist und sie eines der folgenden Kriterien erfüllt:

  • der Betrieb erfolgt über Menschenansammlungen,
  • es wird risikoreiches Gefahrgut transportiert oder
  • es werden Menschen transportiert.

 Zurück zu Kategorisierung des Drohnenbetriebs